Kunststoffverbrauch

Der weltweite Kunststoffverbrauch ist gekenntzeichnet durch ein starkes Wachstum (9% pro Jahr), eine enorme Verschwendung (40% Verpackungsmaterial in der EU) und den Einfluss auf die Menge der produzierten Abfälle (39% auf Mülldeponienen in der EU).

 

Von 1,5 Millionen Tonnen im Jahr 1950 ist die weltweite Kunststoffproduktion auf 322 Millionen Tonnen im Jahr 2015 angestiegen. Heute entspricht die jährliche Produktionsmenge der zwischen 1950 und 1975 produzierten Gesamtmenge. Die westlichen Länder haben den grössten Pro-Kopf-Verbrauch (mehr als 100 kg/Einw./Jahr), aber die grösste potentielle Zunahme findet man in asiatischen, rasch wachsenden Ländern, wo der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch sich aktuell noch auf 20 kg/Einw./Jahr beschränkt.


Jährliche Kunststoffproduktion 1950 – 2015. Quelle: PlasticsEurope Market Research Group.

Fünf grosse Industriesektoren machen etwa 75% der gesamten europäischen Nachfrage aus: Weiterhin an erster Stelle beim Plastikverbrauch liegt die Verpackungsindustrie (39.4 %), gefolgt von der Baubranche (20.5 %), der Automobilindustrie (8.3 %) und der Elektrik/Elektronikindustrie (5.4 %). Andere Anwendungsbereiche, insbesondere Medizin und Freizeitaktivitäten, machen 26.4 % der Gesamtmenge aus. Oder anders ausgedrückt, die Verpackungsindustrie verbraucht den weitaus grössten Anteil an Kunststoff, obwohl es sich um ein Produkt mit nur sehr beschränkter Lebenszeit handelt, dessen wirtschaftlicher Wert gering und dessen Nutzen diskutabel sind.

Plastikverbrauch pro Industriesektor in Europa: Verpackungsindustrie, Baubranche, Automobilindustrie, Elektrik/Elektronikindustrie, Andere


Die Industriesektoren mit dem grössten Kunststoffkonsum in Europa. Die Verpackungsindustrie verbraucht einen grossen Teil davon, wobei dessen Nutzen diskutabel ist. Quelle: PlasticsEurope Market Research Group.

Europa produziert 25 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle jedes Jahr. Davon werden 26% wiederverwertet, 36% für die Energierückgewinnung genutzt und 38% entsorgt (Lagerung ohne vorherige Verarbeitung). Anders gesagt, mehr als ein Drittel, also 10 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle, werden in Europa nicht wiederverwertet, obwohl sie einen potentiell grossen wirtschaftlichen Mehrwert besitzen.

Verarbeitungsarten von Plastikabfällen in Europa. Quelle: PlasticsEurope Market Research Group.