Berater

Florian Breider

Dr. Florian Breider - Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

Dr. Florian Breider leitet seit 2018 das Zentrale Umweltlabor an der EPFL. Sein Labor betreibt und widmet sich der Studie im Bereiche analytische Chemie der Umwelt und Molekularbiologie. Seine Forschung der Plastikverschmutzung konzentriert sich auf (i) die Wechselwirkungen zwischen dem Mikroplastik und der organischen und unorganischen Mikrochemikalien, (ii) die Charakterisierung von Reifenteilchen und ihrer Toxizität, (iii) die Entwicklung von Mikroplastik in biologischen Flüssigkeiten (z.B. Magen-, Darm- und Lungenflüssigkeit), (iv) die Verteilung und den Transport von Mikroplastik in Wasserumwelt, und (v) die Entwicklung von analytischen Werkzeugen, die das Mikro- und Nanoplastik im Wasser, in Sedimenten und in den Biota ausfindig machen und kennzeichnen.

Didier Perret

Dr. Didier Perret – Universität Genf

Dr. Didier Perret hat 1989 an der Universität Genf (UNIGE) ein PHD erhalten als promovierter Experte für chemische Umweltanalysen in Biogeophysikochemiezyklen in der Wasserwelt. Er war danach in diesem Bereich mit seinem UNIL Forschungsteam bis 1999 beschäftigt, bevor er die Leitung des EPFL analytischen Bodenwissenschaftlabors übernahm. Er kehrte 2004 an die UNIGE zurück, um dort analytische Chemie zu lehren und um pädagogische Sensibilisierungswerkzeuge für die Wissenschaft zu entwickeln. Seit 2011 leitet er das Chimiscope, eine Chemieentdeckungsplattform (mehr als 42 000 Besucher bis heute), wo er Werkzeuge für das Verständnis für unsere Umwelt entwickelt. Die Zusammenarbeit mit Oceaneye konzentriert sich auf die Analyse des Meeresmikroplastiks durch ATR-FTIR Spektrometrie, und, - zugänglich für den Laien, - auf die Entwicklung der Vorgehensweise für die Sensibilisierung der Problematik des Plastiks in den Gewässern mittels leicht verständlicher wissenschaftlicher Erklärungen.

Dr. Luiz Felippe de Alencastro - EPFL

Dr. Luiz F. de Alencastro war bis 2018 Leiter des Zentralen Umweltlabors der EPFL, einem Forschungs- und Dienstleistungslabor für Umweltanalyse und Molekularbiologie. Dr. Luiz F. de Alencastros Fachkenntnisse im Bereich der Umweltverschmutzung umfassen die Entwicklung von analytischen Methoden für die Analyse von Spuren von organischen Kontaminationsstoffen (insbesondere Pestizide, halogenierte Verbindungen, Körperpflegemittel, Arzneimittel), Passivsammler, Mikroplastik sowie den Aufbau von Laboratorien und von Ausbildungsmöglichkeiten.

Dr. Luiz F. de Alencastro hat mehr als 30 Jahre Erfahrung als Forscher und Universitätsdozent. Ein wichtiger Teil seiner Arbeit bildet die Entwicklung von Umweltwissenschaften in Südamerika, Afrika und Südostasien.

Dr. Jesús Gago - Spanischen Institut für Ozeanographie

Dr. Jesús Gago ist ausgebildeter Chemiker und erwarb einen Ph.D. in Meereswissenschaften. Seit 2007 als Forscher am Spanischen Institut für Ozeanographie IEO (www.ieo.es) tätig, leitet er am dort ein Team, das im Bereich von Abfällen im Meer forscht. Zudem arbeitet Dr. Jesús Gago als wissenschaftlicher Koordinator von nationalen und EU-Projekten im Bereich der Meeresumwelt, wobei ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Mitarbeit im Bereich des Deskriptors 10 (Meeresabfälle) des Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL)-Prozesses des Spanischen Ministerium für Umwelt liegt. Dr. Jesús Gago ist auch Mitglied bei der GES/TG Marine Litter (2012 bis heute) und der UNEP/MEDPOL-Expertengruppe für Meeresabfälle ( 2014-2015). Er ist gern gesehener Gast (als Vorsitzender, Redner...) an vielen Konferenzen zu Meeresabfällen, Mikroplastik und damit verbundenen Themen auf nationaler und internationaler Ebene.

Photo Cozar

Prof. Andrés Cózar - Universität Cádiz

Dr. Andrés Cózar erwarb seinen PhD in Ökologie an der Universität Cádiz (Spanien) im Jahr 2003. Seit 2005 unterrichtet er an der Fakultät der Meeres- und Umweltwissenschaften dieser Universität, wo er sich der Ozeanographie widmet und sich zusätzlich mit den Landökosystemen beschäftigt. Sein Forschungsgebiet ist vor allem auf die grossflächige Datenanalyse ausgerichtet, wobei der Fokus auf den gesellschaftlichen Herausforderungen liegt, die sich aus den weltweiten Veränderungen ergeben. Seit 2010 galten die Forschungen von Dr. Andrés Cózar mehrheitlich der Frage der Meeresverschmutzung durch Plastik. Damit gewann er grossen wissenschaftlichen Einfluss und generierte ein bedeutendes mediales Echo, mit Erwähnungen in der New York Times, durch die BBC, in Le Monde, der Washington Post, durch Al Jazeera, im National Geographic oder durch Forbes.

Pierre-Yves Jorand

Pierre-Yves Jorand, Seemann, Mitglied von Team Alinghi

Pierre-Yves Jorand ist ein Schweizer Seglerund war von 2003 bis 2007 technischer Coach von Alinghi, dem Schweizer Herausforderer und Gewinner am America’s Cup. Später war er Trimmerdes Grosssegels auf dem Katamaran Alinghi 5 während des America’s Cup 2010. Zudem kann er einen ausgezeichneten Palmarès für mehrrumpfige Genfersee-Boote vorweisen. Insbesondere gewann er sechsmal den Bol d'Or und darf sich dreier Saisonsiege bei der Challenge Julius Baer mit einer Decision 35 rühmen.

François Galgani

Dr. François Galgani - IFREMER

François Galgani ist ein französischer Ozeanograph und Biologe.
Zur Zeit arbeitet er als Forscher am IFREMER, wo er sich auf die Analyse der Auswirkung der Verschmutzung auf Meeresorganismen (Ökotoxikologie) spezialisiert hat. Er ist einer der anerkanntesten europäischen Wissenschaftler in diesem Bereich.

pascal_peduzzi_s

Dr. Pascal Peduzzi - UNEP/Grid

Pascal Peduzzi ist Leiter der Abteilung „Global Change & Vulnerability“ beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), für das er seit 1998 arbeitet. Er ist Autor verschiedener wissenschaftlicher Publikationen und hält zahlreiche Vorträge vor Regierungsvertretern und in der Öffentlichkeit, um sie auf die Folgen des menschlichen Einflusses auf die Umwelt aufmerksam zu machen.

Jean-Philippe Thiran

Prof. Jean-Philippe Thiran - EPFL/LTS5

Jean-Philippe Thiran ist Assistenzprofessor am Labor für Signalverarbeitung 5 (LTS5) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) in der Schweiz. Er hat ein starkes Interesse an der Nutzung von Methoden der Signalverarbeitung für die Messung der Plastikverschmutzung in den Meeren entwickelt.